slide 1

Aufs Familienleben abgestimmt

Das Loxone Smart Home by SmarteHomes unterstützt dich in vielen Situationen in deinem Familienleben. Von der kinderleichten Bedienung, über Kinder- und Zukunftssicherheit.

slide 2

Für Energiesparer

Dein Smart Home by SmarteHomes hilft dir beim Energiesparen: Energiesparpotenziale erkennen, Standby-Geräte automatisch stromlos schalten, Sonnenenergie optimal nutzen.

slide 3

Loxone Smart Home

Dein Heim einfach bedienen, intelligent Automatisieren.

slide 4

Einfach Alarmfunktionen Realisieren

Mit dem Loxone Smart Home by SmarteHomes bekommst du auf Wunsch eine vollwertige Alarmfunktion ohne Aufpreis mit dazu. Du nutzt bestehende Komponenten, wie deinen Präsenzmelder, die Musikanlage usw. und realisierst ganz einfach praktische Alarmfunktionen. Paniktaste, „Rock my Home“, Anwesenheits-simulation und mehr machen dein Zuhause sicher.

slide 5

AB SEPTEMBER NEU !!!!!!

Loxone Real Smart Home live erleben by SmarteHomes.

Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise und erleben Sie ab September 2018 das Loxone Smart Home mit Ihren eigenen Sinnen. Buchen Sie schon jetzt Ihre kostenlose Experience Tour in unseren Showhome in Waldfischbach - Burgalben. Einmalig im Südwesten

 

 

Der RGBW Dimmer Tree bringt Licht ins Dunkle

Mittwoch, 09 August 2017 12:48 Publiziert in News

 

Die Loxone Tree Technologie wird um ein neues Produkt erweitert. Der neue Loxone RGBW Dimmer Tree ist für die Dimmung von Loxone LED Streifen sowie LED Spots abgestimmt. Der 4 Kanal Dimmer mit Hutschienen Montage liefert gesamt 200W (50W pro Kanal). Durch die Tree Technologie ist der Dimmer updatefähig und in die Tree Topologie perfekt eingegliedert.

 

 

Voll Dimmbar

Stufenlos perfektes Dimmen von 10-100%, egal ob LED Spot oder RGBW Streifen.

100% Integration

Der Loxone Dimmer Tree ist voll in die Loxone Umgebung integriert. Von der Installation bis hin zum perfekten Licht in wenigen Handgriffen.

Energieeffizient

Dank der LED Technologie erzielen Sie Spitzenwerte im Bezug auf die Energieeffizienz.
Minimaler Stromverbrauch bei einem Maximum an Lichtausbeute.

Quelle : Loxone
 
 
 
 

 

 

 

 

Coole Beschattung für heiße Tage: Intelligente Markisensteuerung im Smartehomes

 

Leben mit Autopilot Beschattung

Ihr Zuhause denkt wie Sie. Es denkt mit, denkt vor, denkt selber. Auch Ihre Beschattung denkt mit – deren Lamellen sich vollautomatisch nach dem Gang der Sonne und abhängig von Tageszeit und Temperatur richten.

Abends sorgt sie automatisch für Sichtschutz, tagsüber lässt sie nur bei Bedarf Sonnenstrahlen eindringen und schützt so vor Überhitzung Ihrer Räume.

 

7:00 Uhr – Guten Morgen

Alle sind wach und angezogen. Die Beschattung im gesamten Haus fährt automatisch hoch und lässt die Morgensonne für einen guten Start in den Tag durch die Fenster lachen.

Grenzenlose Flexibilität – ganz egal welcher Beschattungstyp

Das Loxone Smart Home ist unendlich flexibel und passt sich an Sie und jeden Ihrer individuellen Bedürfnisse an. Egal ob Jalousiesteuerung, Markisensteuerung oder Rolladensteuerung und egal welcher Hersteller – Sie können die unterschiedlichsten Beschattungstypen in Ihr Zuhause integrieren.

 

 

Sonnenenergie optimal nutzen

Durch das smarte Zusammenspiel aller Komponenten weiß Ihr Zuhause wo die Sonne gerade steht, welche Temperatur gerade herrscht, ob Wind aufkommt oder es regnet. Und reagiert darauf. So heizen Sie Ihre Räume mit der natürlichen Wärme der Sonne oder kühlen sie mit simpler Beschattung. Sie sparen nicht nur zahlreiche Handgriffe, sondern auch kostbare Energie.

 

Sonnenenergie optimal nutzen

Durch das smarte Zusammenspiel aller Komponenten weiß Ihr Zuhause wo die Sonne gerade steht, welche Temperatur gerade herrscht, ob Wind aufkommt oder es regnet. Und reagiert darauf. So heizen Sie Ihre Räume mit der natürlichen Wärme der Sonne oder kühlen sie mit simpler Beschattung. Sie sparen nicht nur zahlreiche Handgriffe, sondern auch kostbare Energie.

 

 

Einfachste Bedienung

Die Bedienung Loxone Smart Home ist so einfach wie intelligent. Steuern Sie mit nur einer Taste die gesamte Beschattung im Raum. Mit einem Tastpunkt jeweils für "Auf" und "Ab" können Sie jederzeit Ihre Rolladen oder Jalousien manuell bedienen und nachjustieren

 

Alles im Griff per App

Mit unserer kostenlosen Loxone App für Smartphone, Tablet und PC bedienen Sie Ihre Beschattung ganz einfach. Ein Wisch oder Klick reicht aus, um Ihre Jalousien, Markisen oder Rollläden zu steuern.

 

 

 

Hitzeschutz

Ihr Zuhause bewahrt Sie vor einer Überhitzung der Räume. Bevor es zu heiß wird, fährt die Beschattung automatisch nach unten. Ganz von selbst.

 

Schutz vor Kälte

Dank smarter Isolationsfunktion Ihrer Jalousien trotzen Sie der kalten Jahreszeit.

 

Sichtschutz bei Dämmerung

Bei Sonnenuntergang fahren alle Jalousien automatisch runter und neugierige Blicke bleiben draußen.

 

Kindersicherung

Machen Sie Ihre Tasten kindersicher indem Sie sie ganz einfach sperren. Manuell können Sie die Beschattung über die Apps steuern.

 

Flexible Gruppen

Wählen Sie frei, welche Jalousien Sie zu Gruppen zusammenfassen und gemeinsam steuern. Sie können beliebig viele Gruppen erstellen.

 

Sturmschutz

Zieht ein Sturm auf, fahren Ihre Jalousie automatisch in Sicherheitsposition. Egal ob Sie Zuhause oder im Urlaub sind.

Sicherheit rund um die Uhr

Sobald die Bewohner Wohnung oder Haus verlassen, geht die Beschattung in den Sicherheitsmodus. Beispielsweise macht sie bei Brand unmittelbar Fluchtwege frei und bei Einbruch fährt sie hoch und Ihr Haus macht sich sozusagen "durchsichtig". Alles zum vollsten Schutz für Sie und Ihre Liebsten.

Zusätzlich tut Ihr Heim dank Anwesenheitssimulation so, als sei gar keiner weg. Dabei wird die Beschattung genauso geschaltet als ob Sie Zuhause wären. So schützt Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern. Selbst im Urlaub.

Sanfter Lichtwecker

Lassen Sie sich sanft von den ersten Sonnenstrahlen wecken indem Sie morgens automatisch Ihre Rolladen bzw. Jalousie im Schlafzimmer hochfahren lassen. Eine angenehme Alternative zum nervigen Weckton.

Smartes Teamplay

Im Smartehomes arbeiten alle Komponenten von der Musik über die Beschattung bis zur Beleuchtung für Ihre Sicherheit zusammen. Von intelligenten Abwehrmechanismen über Alarm- und Schutzfunktionen unterstützt Sie Ihr Zuhause mit voller Kraft auch im Ernstfall.

 

 
 

 

 

 

 


 

 


 

Mein Miniserver, meine Daten, meine Sicherheit, mein Smartehomes!

 

Alle Daten werden auf einem zentralen Gerät, dem Loxone Miniserver, gespeichert und verarbeitet

Im Loxone Smart Home wird alles von einem zentralen Gerät gesteuert, dem Loxone Miniserver. Dieser bildet das intelligente Herzstück und kümmert sich als Autopilot um die Steuerung von Beschattung, Heizung, Alarmanlage, Musik und vieles mehr.


Die einzelnen Gewerke im Haus kommunizieren nicht ins Internet sondern sind mit dem Miniserver verbunden. Dieser übernimmt auch die Kommunikation mit externen Geräten wie dem Smartphone – sowohl im Haus als auch aus der Ferne.

Der Loxone Miniserver speichert sämtliche Daten des Kunden auf der SD Karte. Ein Abgleich und eine Auswertung der Daten in der Cloud erfolgt, im Gegensatz zu anderen Systemen (IFTTT, Siri, Alexa), nicht. Sensible Daten wie die Anzahl der Bewohner, Bewegung, Kamerabilder von Türsprechanlagen (wir verkaufen keine Kameras zur Raumüberwachung), Status der Alarmanlage etc. bleiben in den eigenen vier Wänden.

 

 

 

Das Smartehomes läuft auch ohne Internetanbindung. Probieren Sie es aus!

Der Miniserver kann gegebenenfalls ohne Internetanbindung im lokalen Netzwerk betrieben werden.

Funktionen wie Fernzugriff, E-Mail Versand, Online Wetterdaten und Push-Notifications stehen dabei mangels Internetverbindung natürlich nicht zur Verfügung. Alle anderen Funktionen stehen ohne Einbußen von Komfort und Sicherheit uneingeschränkt stets zu Diensten der Bewohner

 

Bei der Nutzung unserer Online Services werden nur die nötigsten Daten kommuniziert

Wir bieten eine Reihe von Zusatzservices, die den Funktionsumfang erweitern und die Bedienung vereinfachen. Die Nutzung dieser Services ist optional.

Bei der Nutzung werden nur die nötigsten Daten an unsere Server kommuniziert wie z.B. die Seriennummer des Geräts (für Mailer, Caller – um sicherzugehen, dass dieses Service auch bezahlt wurde) oder die IP-Adresse (für den Loxone DNS Service – damit Sie selbst Ihren Miniserver über das Internet mit wechselnder IP Adresse finden können. Dieses Service ist selbstverständlich komplett anonym. Es können aber auch DNS Dienste anderer Anbieter verwendet werden.) übermittelt. Dabei werden keine Daten über Nutzungsgewohnheiten oder Statistiken gespeichert.

 

 

Smartehomes geht auch ohne Datencloud!

Das Smartehomes beweist, dass die intelligente Steuerung des Eigenheims auch ohne Datencloud funktioniert, und das ganz ohne Einschränkungen in der Funktionalität oder in der Bedienung. Durch den zentralen Ansatz, bei dem der Miniserver im Haus alle Gewerke miteinander sprechen lässt, ist das Smarthomes System auch ohne fremde Rechenpower viel mächtiger als die vielen Gadgets rund um das Internet der Dinge, die nur Teilaspekte des Smart Homes abdecken.

All das ist für uns natürlich kein Grund uns auszuruhen, natürlich werden wir unsere Produkte hinsichtlich Sicherheit weiter verbessern.

Sicherheitsupdates sind fixer Bestandteil unserer laufenden Software-Updates. Unsere Empfehlung lautet stets die aktuelle Softwareversion einzusetzen und das wichtigste: sichere Zugangsdaten zu wählen. Darauf weisen wir explizit bei Schulungen und unseren Partnern hin.

Quelle: Loxone
 
 
 

 

Das kleine Einmaleins der Poolpflege

Donnerstag, 03 August 2017 08:29 Publiziert in News
 

Das kleine Einmalseins der Poolpflege

Buchstäblich ungetrübte Badefreuden genießen Sie nur in sauberem Wasser. Das bedingt eine konsequente Wasserpflege. Und hier gibt es eine ganze Menge zu beachten. Im Folgenden erfahren Sie, welche Faktoren Einfluss auf Ihre Wasserqualität haben. Sollten Sie gerade selbst ein Pool-Projekt planen nutzen Sie die Erfahrung und vereinbaren Sie eine kostenlose und unverbindliche Beratung mit unseren Smartehomes Experten.


Filterung:

Eine gute Filtertechnik sorgt dafür, dass Schwebe- und Sinkstoffe aus dem Wasser gefiltert werden. Dadurch kann der Einsatz von Chemikalien reduziert werden. Hierfür sollte das gesamte Wasser durch den Filter fließen. Das erfordert eine gute Durchströmung des Beckens. Besonders effektiv ist die Filterung deshalb, wenn sich Ansaugung (Skimmer) und Rückführdüse an gegenüberliegenden Seiten des Pools befinden.

Bei einer Wassertemperatur von 25 °C sollte der Beckeninhalt min. 1-2 mal pro Tag umgewälzt werden. Bei den meisten Pumpen entspricht das einer Laufzeit von mehr als 8 Stunden täglich.

Man unterscheidet 3 Filtertypen:

Sandfilter sind wegen ihrer einfachen und preiswerten Wartung sowie der guten Filterleistung die verbreitetste Filterart. Gereinigt wird der Sandfilter durch das so genannte Rückspülen. Hierbei wird der Filter durch eine Umkehr der Fließrichtung von den aufgefangenen Verunreinigungen befreit. Damit der gelöste Schmutz nicht wieder in den Pool zurückfließt, wird er beim anschließenden Klarspülen in den Abwasserkanal umgeleitet. Die Filterleistung von Sandfiltern kann durch Flockungsmittel erhöht werden. (Dazu gleich mehr)

Außerdem gibt es unterschiedliche Arten von Kartuschenfiltern die in ihrer Leistungsfähigkeit variieren. Ihre Filterleistung ist meist besser als bei Sandfiltern. Dafür sind sie nicht so langlebig und ihre Wartung ist aufwändiger bzw. teurer. Kartuschenfilter können entweder händisch gereinigt oder ausgetauscht werden.

Kieselgur- bzw Anschwemmfilter ähneln in Funktionsweise und Pflege den Sandfiltern. Das Filtermaterial wird jedoch aus den Schalen von fossilen Kieselalgen gewonnen und ist sehr viel feiner als Sand. Sie verfügen deshalb zwar über die beste Filterleistung, sind oft aber auch am teuersten.

Flockung:

Auch wenn die Flockung kein Muss ist, ist sie doch ein preiswertes Mittel um die Wasserqualität beim Einsatz von Sandfiltern entscheidend zu verbessern.

Das Problem: Jeder Filter kann Schmutzteile nur bis zu einer bestimmten Größe auffangen. Kleinste Schmutzteilchen (so genannten Kolloide) rutschen durch. Ein Flockungsmittel setzt sich an die Schmutzteilchen an. Beide zusammen bilden großvolumige, gut filterbare Teilchen

Desinfektion:

Bei Wassertemperaturen von 20 °C finden Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze ein wahres Schlaraffenland vor. Sie vermehren sich rasant – je wärmer, desto schneller. Zwar ist nur ein geringer Teil von ihnen krankheitserregend, ihre Vermehrung sollte dennoch durch ein Desinfektionsmittel gestoppt werden, da sie die Wasserqualität negativ beeinflussen. Sie sorgen bspw. für trübes Wasser und schleimige Beläge an Boden und Wänden.

Die am weitesten verbreitete Art der Desinfektion ist die Chlor-Methode. Man unterscheidet dabei zwei Arten:

Langsamlösliches Chlor – wird wegen seiner andauernden und umfassenden Desinfektionswirkung von vielen Pool Besitzern gerne eingesetzt.

Schnelllösliches Chlor – kann in 2 Situationen zum Einsatz kommen:

Zur fortlaufende Behandlung werden in kurzen Abständen kleinere Chlormengen beigefügt.

Eine Stoßchlorung kann bei trübem und veralgtem Wasser nötig sein. Mit einer hohen Dosis schnelllöslichem Chlor kann dieser Zustand beseitigt werden.

Auf Grund einiger negativer Eigenschaften genießt Chlor nicht den besten Ruf. Einige Poolbesitzer greifen deshalb auf chlorfreie Methoden wie

die Sauerstoff-Methode,

die Wasserstoff-Methode oder

die Biguaniden- Methode

zurück. Die Vorteile dieser Methoden: Sie sind

schonender für Augen, Schleimhäute und Haut,

haben keine bleichende Wirkung und

entwickeln keinen Chlorgeruch.

Algenbekämpfung:

Eng mit der Desinfektion verwandt ist der Schutz vor Algenwachstum. Dementsprechend ähneln die Möglichkeiten zur Bekämpfung denen der Desinfektion. Chlor und Aktivsauerstoff stoppen neben dem Wachstum von Bakterien und Pilzen auch das Wachstum von Algen.

Bei besonders hartnäckigen Algenproblemen ist der Einsatz von Algizit möglich. Dabei handelt es sich um sehr leistungsstarke Mittel gegen Algenbefall.

Wichtig: Algen können nur wachsen wenn sie ausreichend UV-Licht erhalten. Wenn niemand badet, sollte der Pool deshalb immer durch eine UV-Licht-undurchlässige Abdeckung geschützt werden.

pH-Regulierung:

Der wohl wichtigste Aspekt bei der Wasserpflege ist der pH-Wert. Er beschreibt wie sauer oder basisch das Wasser ist und hat Einfluss auf fast alle Faktoren des Beckenwassers.

Der Idealwert liegt zwischen 7.0 und 7.4. Diese Grenzwerte einzuhalten ist jedoch leichter gesagt als getan. Gerade bei hartem – also besonders kalkhaltigem – Wasser kann es schnell zu einem Anstieg des pH-Werts kommen. Ein zu niedriger pH-Wert ist zwar eher selten, dennoch: sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger pH-Wert hat negative Auswirkungen auf Badespass, Pool und sogar Badegäste.

Reizungen der Schleimhäute Zerstörung des natürlichen Säureschutzmantels der Haut Wirkungsverlust verwendeter Desinfektionsmittel Verringerte Flockungswirkung von Flockmitteln Tendenz zu Kalkausfällungen

 

Optimaler pH-Bereich

Korrosion an metallischen Teilen

Beschädigung mörtelhaltiger Teile

Verringerte Flockungswirkung von Flockmitteln

Starker Chlorgeruch

Reizung der Schleimhäute

 

 

Standort:

Wenn möglich sollte der Pool nicht direkt oder in nächster Nähe von Bäumen stehen, damit Nadeln, Blätter, Pollen, etc. nicht ins Wasser gelangen.

Nutzung:

Mit entscheidend für die Poolpflege ist wie viele Besucher der Pool täglich empfängt und wie ernst diese das Thema Sauberkeit nehmen. Es empfiehlt sich der Einsatz einer Außendusche. Sie stellt sicher, dass die Badegäste Dreck, Haare, Gras etc. erst gar nicht in den Pool tragen.

 

Wetter:

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Poolpflege ist das Wetter bzw. die Temperatur. Warmes Wasser ist in jedem Fall pflegeintensiver als kaltes.

Reinigung:

Für eine optimale Sauberkeit und Werterhaltung sollte die Anlage regelmäßig gereinigt werden. Und zu reinigen gibt es viel:

Boden: Der Poolboden sollte von Kalk, Verkrustungen und anderen Verunreinigungen befreit werden. Meist geschieht das per Hand durch den schweißtreibenden Einsatz eines klassischen Schrubbers. Wer keine Lust auf diese unangenehme Arbeit hat kann sich einen Poolroboter leisten. Diese schrubben den Poolboden automatisch und saugen den entfernten Schmutz gleich auf. Es gibt sogar Exemplare, die Stufen und Beckenwand hoch klettern können.

Beckenrand: Auch der Beckenrand sollte regelmäßig von Ruß, Fett, etc. befreit werden.

Metall: Die metallischen Bestandteile des Pools sollten mit Metall- und Kalkstabilisatoren vor Kalkausblühungen und Kalkablagerungen geschützt werden.

 

Der Frühjahrsputz

 

1. Grobe Verunreinigung entfernen:

Zunächst sollten mit einem Kescher grobe Verunreinigungen entfernt werden, die sich im Lauf des Winters im Becken angesammelt haben. Laub, Insekten, ertrunkene Eichhörnchen… Das verhindert dass der Ablauf später verstopft.

2.Becken leeren:

Nun wird das Wasser bis auf einen kleinen Rest abgelassen und die restlichen groben Verunreinigungen entfernt. Anschließend wird das Becken komplett entleert. Achtung: Bei im Boden eingelassenen Becken muss genügend Stabilität gewährleistet sein.

3. Reinigung Becken:

Nun können mit Schrubber, Wischlappen und Co. Beckenboden und -wände von Schmutzrändern, Algen und Kalk befreit werden. Wichtig: Es sollten spezielle Poolreinigungsmittel anstelle von Haushaltsmitteln eingesetzt werden, da diese deutlich schonender für die Anlage sind.

4. Check der Hardware:

Nun folgt ein Check von Skimmer, Leitungen, Dichtungen und anderen Verschleißsteilen. Dank abgelassenem Wasser können diese bei einem Defekt problemlos ausgetauscht werden.

5. Wechsel Filtersystem:

Je nach dem welches Filtersystem im Einsatz ist, sollte auch der Filter bei dieser Gelegenheit getauscht werden.

6. Einsatz von Algizit:

Bevor der Pool wieder mit Wasser befüllt wird können Beckenboden und -wände präventiv mit Algizit bestrichen werden.

7. Nachbefüllen:

Die Filterpumpe wird jetzt mit frischem Wasser befüllt, für ca. 5 Min. rückgespült und anschließend für ca. 1 Min. nachgespült. Dann kann das Becken gefüllt werden.

Grunddesinfektion & Stoßchlorung:

Abschließend empfiehlt sich eine Grunddesinfektion sowie eine Stoßchlorung ehe es mit der laufenden Wasserpflege weiter geht.

 

Laufende Poolpflege

1x täglich bzw. mehrmals wöchentlich:

Umwälzung Poolwasser

Reinigung Skimmer

Keschern von Blättern & Schmutz

Überprüfung pH-Wert & Desinfektionsmittel und ggf. Korrektur

Schließen der Poolabdeckung

1x pro Woche bzw. mehrmals monatlich:

Reinigung Boden, Wände und Beckenrand

Reinigung Pumpenkorb

Überprüfung Wasserstand

Rückspülen bzw. reinigen der Filteranlage

Check Chemie (Algizit oder Flockungsmittel nötig?)

1x pro Jahr:

Wechsel Poolwasser

Wechsel Filtersystem

Ab in den Urlaub

Wenn Sie bis hier hin alle Tipps befolgen, sind Sie sicherlich stolzer Besitzer einer traumhaften Poolanlage. Aber auch der stolzeste Poolbesitzer braucht ab und an einen Tapetenwechsel.

Damit Sie nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub nicht von einer moosgrünen Brühe begrüßt werden, sollten Sie Ihrem Pool ein spezielles Wellnessprogramm spendieren:

Der Skimmer muss über die komplette Urlaubsdauer mit genug Wasser versorgt werden. Deshalb muss sich ausreichenden Wasser im Pool befinden.

Das ist wichtig, weil die Filteranlage auch während der Urlaubszeit regelmäßig in Betrieb sein muss.

Der pH-Wert sollte auf das richtige Niveau gebracht werden.

Die Zugabe von Langzeitdesinfektionsmittel verhindert, dass sich Bakterien, Pilze und Algen vermehren.

Eine Stoßchlorung sorgt dabei für eine optimale Ausganglage.

Zusätzlich kann den Algen das Leben durch die Zugabe von Algizit erschwert werden.

Als UV-Schutz und Schutz vor allen äußeren Einflüssen sollte die Poolabdeckung geschlossen werden

Fertig für den Winterschlaf

Wenn sich ein schöner Sommer langsam aber sicher dem Ende neigt, sollte in unseren Breitengraden der gesamte Garten winterfest gemacht werden. Auch Ihr Pool:

 

1.Der Wasserstand wird bis unter die Einlaufdüse abgesenkt und Filter sowie Rohre entleert. Anschließend sollten alle Öffnungen mit Stopfen verschlossen werden.

 

2.Alle Einbauteile die im Winter bspw. durch Frost beschädigt werden könnten sollten entfernt werden.

 

 

 

 

 

3.Das verbliebene Wasser sollte mit einem speziellen Winterpflegemittel versetzt werden. Das macht die Inbetriebnahme im Frühjahr leichter.

 

 

 

4.Damit das Becken bei Vereisung keinen Schaden nimmt können Puffer im Wasser platziert werden. Sie absorbieren den entstehenden Druck. Einfache Styroporteile reichen hier meist aus.

 

 

Zusammen mit der Badesaison können Sie damit auch das Thema Poolpflege abschließen. Bis im nächsten Frühjahr alles wieder von vorn beginnt.

Sie sehen: Ein eigener Pool bringt zweifelsohne viele Vorteile und schöne Momente mit sich. Leuchtende Kinderaugen, ausgelassene Poolpartys, eine entspannende Runde Schwimmen nach einem harten Arbeitstag, … – sie alle sind aber auch mit viel Zeiteinsatz verbunden.

Da können Sie froh sein, dass Sie tatkräftige Unterstützung erhalten. Von Ihrem ganz persönlichen Poolboy: dem Loxone Miniserver! Erfahren Sie mehr über die smarte Poolpflege mit Smarthome.

Quelle: Loxone
 

 

Smart – Grüner Garten dank smartem Bewässerungssystem

Donnerstag, 03 August 2017 07:33 Publiziert in News

Smart – Grüner Garten dank smartem Bewässerungssystem

 

Automatische vs. intelligente Bewässerungssysteme

 

Automatische Bewässerungssysteme sind nicht unbedingt eine bahnbrechende Neuheit. Die bestehenden Systeme habe jedoch zwei grosse Nachteile:

  • Einfache Bewässerungssysteme arbeiten zeitgesteuert. Sie verschwenden Wasser, weil sie nicht wissen wie feucht der Pflanzenboden bereits ist. Sie bewässern obwohl es nicht nötig wäre.
  • Komplexere Systeme können das zwar erkennen. Diese Eigenschaft lassen sich die Hersteller aber teuer bezahlen. Und auch sie verschwenden häufig Wasser, weil sie bewässern obwohl es 30 Minuten später regnet.

 

In Smart Home übernimmt der Miniserver die Gartenbewässerung. Zuverlässiger, sparsamer und intelligenter als andere Systeme. Ganz nebenbei, ohne grosse Zusatzkosten!

 

Alles grün? Grasgrün!

 

 

Jeden Morgen um 5:00 Uhr überprüft  Miniserver die Feuchtigkeit des Bodens seiner Topfpflanzen im Garten. Den Wert erhält er von einem Feuchtefühler im Boden der Pflanzen. Zusätzlich checkt der Miniserver die aktuelle Wetterprognose.  

 

Liegt die Bodenfeuchte unterhalb des festgelegten Mindestwerts und ist für die nächsten Stunden kein Regen angesagt wird das Bewässerungsventil vollautomatisch geöffnet. Die Pflanzen werden für 15 Min. bewässert.

 

Liegt der Wert über dem Mindestwert oder sollte innerhalb der nächsten Stunden Regen vorhergesagt sein bleibt das Ventil geschlossen.

 

Die Bewässerung der Pflanzen erfolgt – wie so vieles – im Loxone Smart Home via Autopilot. Sie braucht daran keinen Gedanken verschwenden. Möchte er trotzdem wissen wie es seinen Pflanze geht muss er nicht erst in den Garten gehen. Er muss nicht mal Zuhause sein.

 

Egal ob bequem vom Sofa oder aus dem Urlaub. Den Status seiner Pflanzen kann er jederzeit über die kostenlose Loxone App einsehen.

Hier kann er auch die gewünschte Feuchte Einstellen oder die Bewässerung manuell starten.

 

Verwendete Komponenten:

 

  • Miniserver (bereits vorhanden)
  • Wetter Service (bereits vorhanden)
  • VH400 Vegetronix Feuchtefühler
  • Gardena Bewässerungsventil 24 V (AC)
  • Gardena Ventilbox V1

 

Quelle: Loxone

 

Unsere tägliche persönliche Herausforderung:

Das Wetter. Unsere Lösung: Die neue Wetterstation.

Nichts ist wechselhafter, als das europäische Wetter. Der launische Wetterumschwung stellt uns oft vor persönliche Herausforderungen, wie das exzessive abkühlen von überhitzten Räumen oder den vergeblichen Versuch, die ausgetrockneten Radieschen im Garten zu retten. Manchmal zwingt es uns sogar dazu, im Haus von Taster zu Taster zu laufen, um die Beschattung vor dem plötzlichen Sturm zu schützen. Ja es lädt regelrecht dazu ein, Badekleidung, Schal und Regenmantel in Einem zu kombinieren.

 

Wäre es nicht praktisch, wenn Ihnen hierbei Ihr Zuhause unter die Arme greifen würde? Sowohl inner- als auch außerhalb der eigenen vier Wände.

Wenn es immer über die aktuelle Wetterlage Bescheid weiß und sich wie ein Chamäleon an die Umgebung anpasst? Egal ob Regen, Wind, Schnee oder Sonne – und egal wie kurzfristig der Wetterumschwung ist, Ihr Zuhause weiß jederzeit welche Wetterlage es zu erwarten hat und wie es handeln muss. Und wäre es nicht auch praktisch, wenn Ihr Zuhause diese Informationen von einem lokalen und zentralen Punkt abrufen könnte?

 

Unsere neue Wetterstation in Kombination mit dem Wetterservice macht aus diesen Vorstellungen Realität! Sowohl für Häuslbauer als auch für Nachrüster.

 

Verabschieden Sie sich von wetterbedingten Stresssituationen und lehnen Sie sich zurück – denn ab sofort erledigt Ihr Zuhause die Aufgaben für Sie. Beispielsweise fährt die Beschattung bei Sturm unverzüglich in Schutzposition und bewahrt sich so selbst ganz automatisch vor Schäden. Oder die Gartenbewässerung aktiviert sich nur dann, wenn es nicht regnet oder heiß ist. Ihr Gemüsebeet wird es Ihnen mit knackig-frischen Radieschen danken.

 

Und das bringt die Wetterstation mit sich:

Exakte Wetterdaten für jeden Anwendungsfall

 

Kann ich meine Beschattung so lassen? Was ist wenn’s plötzlich doch schön wird ? Ermitteln Sie mit der Wetterstation exakte Wetterdaten lokal an Ihrem Smart Home und lassen Sie Ihr Zuhause darauf reagieren. Zieht heute noch ein Sturm auf? In der Kombination mit der Wetterprognose des inkludierten Weather Services, kann Ihr Zuhause Wetterereignisse bis zu 66 Stunden im Vorfeld erkennen und ebenso darauf reagieren. Ihr Eigenheim überlässt somit nichts mehr dem Zufall und ist rund um die Uhr gewappnet.

 

 

 

Diese Aufgaben übernimmt nun Ihr Zuhause für Sie:

Automatikbeschattung:

Lamellen, die sich nach dem Gang der Sonne richten

Schutz vor Schäden:

Beschattung, die sich bei Sturm selbst schützt

 

Überhitzte Räume gehören der Vergangenheit an. Mit den aktuellen Strahlungs- und Bewölkungsdaten fährt Ihre Beschattung ganz automatisch und richtet sich nach dem Gang der Sonne. Im Sommer schützt die Automatik vor Überhitzung und im Winter wird die Sonnenenergie optimal genutzt um den Raum zu heizen.

 

Kurzfristige Wetterumschwünge sind nun keine Gefahr mehr. Bei Wind oder Sturm schützt sich Ihr Zuhause ganz von selbst und lässt die Beschattung unverzüglich in Schutzposition fahren. Sollte Regen oder Schneefall angesagt sein, lässt Ihr Smart Home Ihre Markise umgehend einfahren und schützt Sie so vor Schäden.

 

Immergrüner Garten:

Bewässerung, die mitdenkt

Nach Ihren Wünschen:

Weitere Funktionen

Ab sofort können Sie sich über einen saftig grünen Rasen freuen. Mit den zuverlässigen Wetterprognosen des inkludierten 10- jährigen Wetter Services, steuert Ihr Zuhause ohne Ihr Zutun die Gartenbewässerung vollautomatisch. Regen angesagt? Nicht bewässern. Bei Hitze wird bewässert. Selbst wenn Sie nicht zuhause sind.

Regnerisches Wetter draußen? Lassen Sie sich doch an kalten Tagen oder bei Regenprognose durch blaues Licht im Eingangsbereich an die Jacke oder den Schirm erinnern. Mit der Wetterstation und den exakten Wetterprognosen können Sie noch weitere, ganz individuelle Funktionen realisieren. Ihrer Fantasie sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt!

 

Links

 
 
 
 
 
 

Kontakt

Sie haben eine Frage zu SmarteHomes, nutzen Sie unsere Support E-Mail !

info[at]smartehomes.de

Büro Zeiten

Unsere Support Hotline ist für Sie unter:  06333 6029 619

  • Montag bis Freitag:

          8.00 - 12.00 Uhr

          13.00 - 17.00 Uhr

       erreichbar.